.

„Es war einmal ein kleiner Geist.“
So meine Vorgabe für eine Geschichte, die weitererzählt werden sollte. Und da sah ich mich zwei Extremen gegenüber: einem Kind mit überquellender Erzählfreude (und wirklich schönen Ideen) … und den anderen Kindern. Die mich immerhin mit großen Augen anstarrten.

Manchmal frag ich mich, wo die Phantasie geblieben ist.

2 Gedanken zu „.

  1. vierachtel

    glaubst du , dass heute schon die ziemlich kleinen Kinder weniger Phantasie haben?
    Ich hab drüber nachgedacht. Vielleicht kann man so ein Spiel trainieren . Öfters Geschichten spinnen lassen.
    Wir greifen hier ja auch lieber zum Buch. Ich erinnere mich aber, dass ich mit dem Großen abends im Bett über Wochen eine Geschichte über einen kleinen, bunten fliegenden Drachen gesponnen habe. Das war schön, aber, ich geb’s zu, anstrengender als ein Buch. In diesem Sinne ist ein Buch ja auch Fertigkost.

    Macht das doch öfter!

  2. jette

    die ziemlich kleinen kinder, mit denen ich das gemacht hab, sind 5 (bzw fast). und: das machen wir öfter. mit den größeren. deshalb hab ich auch nicht erwartet, daß das spät erst funzt.

    und wir machen das weiter.

    „erzähl mir eine geschichte“ bittet das kind öfter. und ich finde es viel leichter, irgendwas zu dichten. :)
    (wir machen das meistens zusammen. zusammen dichten oder zusammen eine geschichte erspinnen. hübsch abwechselnd.)

Kommentare sind geschlossen.